Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Aktuelle Termine Aktuelle Ausstellungen

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt

Wunderwelt Mathematik

Heute und im Alten Ägypten

02. Juli 2016 bis 06. November 2016
Ägyptisches Museum,
80333 München, Gabelsbergerstr. 35

Heute und im Alten Ägypten

Eine Mitmachausstellung für Klein und Groß

Mathematik erklärt die Welt, Mathematik ist schön, sie ist sinnlich - und als lebendige Geisteswissenschaft ist sie allgegenwärtig. Die heutige Mathematik hat sich über Jahrtausende entwickelt, viele ihrer Wurzeln liegen in den Naturwissenschaften. Sie fasst die Welt in abstrakte Präzision, unser Alltag wird von ihr durchdrungen - in jeder Brückenkonstruktion, in jedem "smarten" Gerät steckt Mathematik.

400 Quadratmeter zum Mitmachen und Verstehen

Mathematik lässt sich inspirieren - von Wolken, Bewegungen, Ideen. Und Mathematik inspiriert. Das beweisen auf 400 Quadratmetern Ausstellungsfläche rund einhundert physische Modelle, Gegenstände aus dem Alltagsleben und Objekte aus der Natur, Computergrafiken und Computeranimationen sowie Kunstwerke, die ihr Entstehen mathematischen Grundlagen und Formeln verdanken. Die Besucher sind zum Mitmachen eingeladen, zum Entdecken mathematischer Gesetze hinter Alltagsphänomenen.

Die Exponate sind in sieben Themenschwerpunkte geordnet:

  • Wachstum und Form (Wachstumsprozesse)
  • Filigran, fraktal, dynamisch (von Blumenkohl, Wolken und Börsenkursen inspirierte Mathematik)
  • Ingenieuren auf der Spur (Mathematik in der Technik, im Straßenbau und Hochbau)
  • Goldgrube (Geometrie rund um den Goldenen Schnitt)
  • Und nochmals Archimedes (geniale Ideen zu Kreis und Kugel)
  • Typen mit Ecken und Kanten (Vielflächner und deren geometrische Eigenschaften)
  • Spieglein, Spieglein an der Wand… (Spiegelungen, Symmetrie)

In jeder Abteilung gibt es Arbeitsbögen, die direkt über iPads digital bearbeitet oder nach Hause mitgenommen werden können. Zwei weitere Stationen laden auch jüngere Kinder zum Mitmachen ein – mit Spielereien, Mal- und Bastelaufgaben zum Thema Mathematik.

Mathematik im Alten Ägypten

Entsprechend ihren verschiedenen Themenschwerpunkten ergänzen Informationen über die altägyptische Mathematik die Ausstellung, denn die Ägypter waren mit die ersten, die sich mit Mathematik beschäftigten: Ihr mathematisches Wissen zeugt von einem hoch entwickelten System, das sich an den praktischen Anforderungen des Alltags ausrichtete. Nicht Mathematik als theoretische Wissenschaft oder die Erforschung mathematischer Gesetze, sondern die Strukturierung empirischer Daten stand dabei im Vordergrund.

Die Ägypter entwickelten bereits um 3000 v.Chr., am Beginn der pharaonischen Zeit, die wesentlichen Rechenverfahren. Sie nutzten das Dezimalsystem und entwarfen plangeometrische Berechnungen von Dreieck, Rechteck und Trapez. Zahlzeichen zählen zu den ältesten bekannten Hieroglyphen. Uralte Zeugnisse für die mathematischen Fähigkeiten der Ägypter sind auch die Pyramiden, deren Erbauung ohne die entsprechenden mathematischen Kenntnisse und exakten Vermessungstechniken nicht möglich gewesen wäre.

So verwundert es nicht, dass die altägyptische Mathematik die Grundlage der Entwicklung der Mathematik in der hellenistischen Welt bildete und diese entscheidend beeinflusste. Sie diente den berühmten griechischen Mathematikern wie Thales von Milet, Archimedes, Pythagoras, Euklid und vielen anderen als Grundlage ihrer eigenen mathematischen Forschungen.

Eintritt: Erwachsene 5.- Euro, ermäßigt 3.- Euro
Kombiticket Museumsbesuch einschl. Sonderausstellung
Di-Sa 10,- Euro, ermäßigt 6,- Euro
So 6,- Euro, ermäßigt 4 ,- Euro
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahren frei

Nähere Infos finden Sie unter matheliebe.li.

Berichte

  • Veranstaltungen zur Sonderausstellung

      • Sa, 27.08 15:00 Uhr

        Wunderwelt Mathematik - Heute und im alten Ägypten


        Mathematik erklärt die Welt, Mathematik ist schön, sie ist sinnlich - und als lebendige Geisteswissenschaft ist sie allgegenwärtig. Die heutige Mathematik hat sich über Jahrtausende entwickelt, viele ihrer Wurzeln liegen in den Naturwissenschaften. Sie fasst die Welt in abstrakte Präzision, unser Alltag wird von ihr durchdrungen – mit diesem „ganzheitlichen" Verständnis möchte die Ausstellung Interesse und Spaß an der Mathematik vermitteln.

        Lassen Sie sich unter fachkundiger Anleitung von Mathematikstudenten die Highlights der Ausstellung zeigen!
      • Do, 15.09 18:15 Uhr

        Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung "Wunderwelt Mathematik"
        Null ist nicht gleich 0
        Ägyptologisches zu einer besonderen Zahl

        Die Zahl 0 ist bekanntlich eine besondere Zahl. Aber braucht man sie eigentlich, wenn man wie die alten Ägypter ein Zahlensystem ohne Positionsschreibweise benutzt? Oder reicht ein Wort für "nichts"? Wo hat Ägypten seinen mathematikhistorischen Platz innerhalb der Entwicklung der Null?

        Prof. Dr. Friedhelm Hoffmann, Institut für Ägyptologie

        Teilnahme 4 €
      • Sa, 24.09 15:00 Uhr

        Wunderwelt Mathematik - Heute und im alten Ägypten


        Mathematik erklärt die Welt, Mathematik ist schön, sie ist sinnlich - und als lebendige Geisteswissenschaft ist sie allgegenwärtig. Die heutige Mathematik hat sich über Jahrtausende entwickelt, viele ihrer Wurzeln liegen in den Naturwissenschaften. Sie fasst die Welt in abstrakte Präzision, unser Alltag wird von ihr durchdrungen – mit diesem „ganzheitlichen" Verständnis möchte die Ausstellung Interesse und Spaß an der Mathematik vermitteln.

        Lassen Sie sich unter fachkundiger Anleitung von Mathematikstudenten die Highlights der Ausstellung zeigen!
      • Do, 13.10 18:15 Uhr

        Vortrag im Rahmen der Sonderausstellung "Wunderwelt Mathematik"
        Von Al-Chawârismi zum Algorithmus
        Mathematik am "Haus der Weisheit" in Bagdad

        Aus einer Oase unweit des Aralsees stammte Abu Dscha'afar Muhammad ibn Musa Al-Chawârismi, der den größten Teil seines Lebens (ca. 780-850) als Mathematiker an der legendären Akademie der Abbassidenkalifen, dem "Haus der Weisheit" in Bagdad, lehrte und forschte. Die Begriffe Algebra und Algorithmus sind auf ihn zurückzuführen und sind, ebenso wie seine Einführung der Null ins arabische Zahlensystem, exemplarisch geeignet daran zu erinnern, wie fundamental unsere europäisch-westliche Zivilisation auch auf islamischer Kultur- und Wissensvermittlung fußt.

        Prof. Dr. Stefan Wimmer, Bayrische Staatsbibliothek/Institut für Ägyptologie

        Teilnahme 4 €
An den Seitenanfang