Lehm und Ton bilden den ältesten Werkstoff der Menschheit, in dem sich die frühesten Zeugnisse der Zivilisation im ägyptischen Niltal bereits im 6. Jahrtausend v. Chr. fassen lassen. Und auch in der mehr als 3000-jährigen Geschichte der ägyptischen Hochkultur blieb dieses Material stets von großer Bedeutung - nicht nur in der Herstellung von Gefäßen und Plastiken, sondern auch als Grundstoff der Wohnarchitektur sowie in der Luxusversion als Fayence in der Kleinkunst.

In ihrem Zweigmuseum im Schloß Seefeld präsentierte das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst München die derzeit weltweit umfassendste Ausstellung zu Thema 'Altägyptische Keramik'. Am Beispiel des Materials Ton wurde eine Kulturgeschichte Ägyptens gezeigt, die nahezu alle Lebensbereiche ansprach. Gezeigt wurden rund 600 Objekte, die nach zwei Gesichtspunkten ausgewählt wurden.