Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Willkommen im Ägyptischen Museum München!

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Obwohl das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst nicht zu den ganz Großen in seinem Bereich zählt, verfügt es - gemessen an seiner Größe - über eine der qualitätvollsten Sammlungen überhaupt und ist international ein gefragter Leihgeber. Viele der ausgestellten Objekte, vor allem im Bereich der Rundplastik, sind Kunstwerke von Weltrang.

Die Kompaktheit der Ausstellung ermöglicht es dem Besucher, in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen einen Überblick über 5000 Jahre Kunst und Kultur des alten Ägypten zu erhalten - eindrücklicher als in manchem der ganz großen und daher unübersichtlichen Museen.

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
(außer Oster- und Pfingstmontag)
Dienstag 10 - 20 Uhr
Mittwoch - Sonntag 10 - 18 Uhr

Öffnung an Feiertagen

Adresse

Gabelsbergerstr. 35, 80333 München
Informationen zur Lage

Barrierefreiheit

Das Museum ist komplett barrierefrei.

Logo Barrierefreiheit geprüft Logo Menschen mit Gehbehinderung Logo Rollstuhlfahrer Logo Menschen mit Hörhinderung Logo Gehörlose Menschen

Gehbehinderte finden den Fahrstuhl hinter der Portalwand, über Arcis- und Gabelsbergerstraße zu erreichen.

Informationen zur Barrierefreiheit des Museums

Eintrittspreise

Eintrittspreise
Zielgruppe Preise Mobile Guide
Erwachsene 7.- € inkl.
Ermäßigt 5.- € inkl.
Sonntags 1.- € 1.- €
Kinder bis 18 Jahre frei 1.- €

Museumsshop

Bitte besuchen Sie auch unseren Museumsshop im Museums-Foyer oder den Online-Shop der Buchhandlung Avicenna im Internet.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie jeden Monat über Veranstaltungen und Neuigkeiten in unserem Haus.

Newsletter zum Probelesen (10/2014)
Newsletter-Anmeldung

Sponsoren

Logo Bayern 2 Logo Hofbräu München

Die kommenden 3 Veranstaltungen

    • So, 07.02 11:00 Uhr
      Vortrag

      Die Erwerbungen der Königlich-Bayerischen Akademie der Wissenschaften
      Aus der Geschichte des Museums

      Unabhängig von den Erwerbungsaktivitäten Ludwigs I. bemühte sich auch die Königlich- Bayerische Akademie der Wissenschaften unter ihrem Generalsekretär Friedrich von Schlichtegroll um den Ankauf ägyptischer Denkmäler. Ihr Interesse lag vor allem bei Särgen, Stelen und Mumien, war also antiquarisch-wissenschaftlich bestimmt. Ihre Erwerbungen wurden in einem eigenen Saal im Erdgeschoß des in der Neuhauser Straße gelegenen Akademiegebäudes aufgestellt. 1820 wurden einige prachtvoll dekorierte Särge aus der Sammlung Sieber angekauft, 1825 konnte auch die Sammlung des Hauptmanns Ferdinand Michel erworben werden.
    • Di, 09.02 18:00 Uhr
      Vortrag

      Ägyptische VIPs
      Radjedef - Der unbekannte König

      Die ganzjährige Vortragsreihe findet in zweiwöchigem Rhythmus statt und steht unter dem Hauptthema
      VIPs – Berühmte Personen im alten Ägypten
      Die gut einstündigen Vorträge stellen Könige, Königinnen und hohe Beamte aus der 3000-jährigen Geschichte Ägyptens dar, die mit Objekten im Museum vertreten sind.

      Das Königsbildnis des Alten Reiches ist geprägt von idealisierenden Zügen, die das überpersönliche Amt des Königtums und die Verantwortung des Herrschers betonen. Diese Köpfe und Fragmente vermitteln einen kleinen Eindruck der Ausstattung der Tempel jener Zeit, die Dutzende von Statuen unterschiedlicher Größe umfasst hat.
    • Fr, 12.02 10:15 Uhr

      Faschingsferienaktion
      In Tiergestalt (ausgebucht!)



      Im Museum lernen wir die altägyptischen Götter und ihre Erscheinungsformen kennen und gestalten uns dann selbst eine Maske in Tiergestalt.

      10.15 Uhr bis 12.30 Uhr
      Kosten: 5 €


Zum Veranstaltungsprogramm

Naga Projekt

LogoSeit 2013 sind die Grabungen in Naga, nordöstlich von Khartum, der Hauptstadt der Republik Sudan, ein Projekt des Ägyptischen Museums München. Seit Herbst 2014 werden die Grabungen fortgesetzt.

Weitere Informationen zum Projekt Naga

Aus Pharaos Werkstatt

13.12.15 bis 10.04.16
Internationales Keramik-Museum
Weiden

Welche Gesteine verwendeten die Ägypter für ihre eindrucksvollen Statuen? Wie entstanden die feinen Leinenstoffe? Kannten die Ägypter die Töpferscheibe? Was ist eigentlich ägyptische Fayence? Welche Hölzer benutzte man für die Särge? Woher kam das Gold derPharaonen? Seit wann konnte man Glas herstellen? Wie wurde Metall verarbeitet? Die Antworten auf diese Fragen lassen sich in der aktuellen Sonderausstellung im Internationalen Keramikmuseum Weiden finden, die einen Blick hinter die Kulissen, in die Werk stätten der alten Ägypter, ermöglicht.

Weitere Informationen zur Ausstellung "Aus Pharaos Werkstatt"
An den Seitenanfang