Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Willkommen im Ägyptischen Museum München!

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Obwohl das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst nicht zu den ganz Großen in seinem Bereich zählt, verfügt es - gemessen an seiner Größe - über eine der qualitätvollsten Sammlungen überhaupt und ist international ein gefragter Leihgeber. Viele der ausgestellten Objekte, vor allem im Bereich der Rundplastik, sind Kunstwerke von Weltrang.

Die Kompaktheit der Ausstellung ermöglicht es dem Besucher, in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen einen Überblick über 5000 Jahre Kunst und Kultur des alten Ägypten zu erhalten - eindrücklicher als in manchem der ganz großen und daher unübersichtlichen Museen.

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
(außer Oster- und Pfingstmontag)
Dienstag 10 - 20 Uhr
Mittwoch - Sonntag 10 - 18 Uhr

Öffnung an Feiertagen

Adresse

Gabelsbergerstr. 35, 80333 München
Informationen zur Lage

Barrierefreiheit

Das Museum ist komplett barrierefrei.

Gehbehinderte finden den Fahrstuhl hinter der Portalwand, über Arcis- und Gabelsbergerstraße zu erreichen.

Eintrittspreise

Eintrittspreise
Zielgruppe Preise Mobile Guide
Erwachsene 7.- € inkl.
Ermäßigt 5.- € inkl.
Sonntags 1.- € 1.- €
Kinder bis 18 Jahre frei 1.- €

Museumsshop

Bitte besuchen Sie auch unseren Museumsshop im Museums-Foyer oder den Online-Shop der Buchhandlung Avicenna im Internet.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie jeden Monat über Veranstaltungen und Neuigkeiten in unserem Haus.

Newsletter zum Probelesen (10/2014)
Newsletter-Anmeldung

Archäologie der Zukunft - Kunst und Games

Begleitendes Vortragsprogramm zur aktuellen Sonderausstellung

Mittwoch, 15. Juli 2015, 18 Uhr

Clemens Liedtke: Alte Sprachen, Neue Medien: Latein und Griechisch in der digitalen Gesellschaft

Tobias Hübner: Game like learning - Was Schulen von Computerspielen lernen können

Weitere Infos im Veranstaltungsprogramm

Schulklassenführungen vor den Sommerferien

Liebe Lehrkräfte,

aufgrund der starken Nachfrage nach Führungen vor den Sommerferien haben wir in den letzten zwei Schulwochen nur noch Nchmittagstermine verfügbar.
Bitte sehen Sie von unangemeldeten Besuchen ab - auch Museumsbesuche ohne Führung müssen bei uns angemeldet werden und können nur stattfinden, wenn noch Platz ist.

Vielen Dank für Ihr Verständnis.

Die kommenden 3 Veranstaltungen

    • So, 05.07 11:00 Uhr
      Vortrag

      Vortrag
      Naga - Stadt in der Steppe

      Vortrag zum Münchner Grabungsprojekt im Sudan


      Naga ist die südlichste Stadt des Königreichs von Meroë, des Nachbarn und mächtigen Rivalen des ptolemäischen und römischen Ägypten. Nordöstlich von Khartum, der Hauptstadt der Republik Sudan, weitab vom Nil in der Steppe gelegen, ist Naga seit seiner Blütezeit von 200 v. Chr. bis 250 n. Chr. unberührt geblieben; damit bietet das einen Quadratkilometer große Ruinenareal optimale Bedingungen für archäologische Feldforschung. Die Grabungen in Naga wurden, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft finanziert, 1995-2012 vom Ägyptischen Museum Berlin geleitet und sind seit 2013 ein Projekt des Ägyptischen Museums München.

      Als Subresidenz, als „Pfalz" der meroitischen Königinnen und Könige war Naga eine prachtvolle Stadt; drei Tempel haben die Jahrtausende überlebt; zehn weitere Tempel und Paläste, in großen Ruinenhügeln verborgen, warten ebenso auf ihre Ausgrabung wie die ausgedehnten Nekropolen mit Hunderten von Gräbern.

      Afrikanische, ägyptische und hellenistische Komponenten des sehr reichen Fundmaterials an Architektur, Skulpturen und Reliefs machen Naga zu einem Zeugnis einer Kulturbrücke zwischen Afrika und der Welt des Mittelmeers. Mit einem nachhaltigen Restaurierungsprogramm und mit dem Einsatz innovativer 3D-Technologie zur Dokumentation von Architektur und Relief ist das Naga-Projekt ein Modellfall aktueller Archäologie.

      www.naga-projekt.de
    • Di, 07.07 18:30 Uhr

      Klanginstallation von Mark Polscher
      The pomegranate tree: Elektronische Musik mit Stimmen - Klangwanderung durch 13 Säle

      Zeitgenössische Musik trifft auf altägyptische Kunst!

      THE POMEGRANATE TREE weckt die Illusion, als seien es die Säle und Hallen selbst, die anfangen zu klingen und mit den Jahrtausende alten Kunstwerken in Kontakt zu treten. Aus allen Richtungen, von weit her und von ganz nah, dringen die Klänge ans Ohr. Mit den Klangwogen mischen sich faszinierende Klangereignisse, mal seltsam vertraut, mal irritierend fremd. Trostreich versöhnlich kommen menschliche Stimmen hinzu, deklamieren, raunen, flüstern Fragmente aus altägyptischer Poesie und Literatur.

      Eine mitreißende Klangwanderung durch 13 Säle auf 64 Kanälen in 63 Minuten

      Treffpunkt: Foyer

      Die Veranstaltung beginnt mit einer Einführung durch Frau Dr. Schoske / Herrn Polscher

      www.the pomegranatetree.de
    • So, 12.07 11:00 Uhr

      Familienführung mit anschließendem Werkstattprogramm
      Eine Reise durch die Zeit
      Von Niuserre und den Pyramiden



      Von Juli bis September begeben wir uns auf eine spannende Reise durch die Zeit. Wir lernen den König Niuserre kennen und erfahren, warum Könige in Pyramiden bestattet wurden. Woran erkennt man Statuen des Königs Sesostris und warum hat er große festungen bauen lassen? Auch über Ramses und die Königsgräber des Neuen Reiches lässt sich Spannendes berichten! Schließlich lernen wir noch Osorkon und die Könige der Spätzeit kennen, bis das alte Ägypten mit Kleopatra sein Ende findet.

      Bei Führungen besteht eine Teilnehmerbeschränkung, eine Voranmeldung ist nicht möglich.
Zum Veranstaltungsprogramm

Archäologie der Zukunft - Games und Kunst

22.04.15 bis 02.08.15
Ägyptisches Museum
München

Bis 2. August verlängert!

Im Rahmen des Festivals „KÜNSTLER MACHEN KINO – Filmpremieren, Ausstellungen und Videogames“ wird im Ägyptischen Museum die Ausstellung „Archäologie der Zukunft – Games und Kunst“ mit einer Reihe von künstlerischen Video-Spielen gezeigt. Während in den USA Games bereits Eingang in die ersten Museen gefunden haben, ist die künstlerische Bewertung von Videospielen in Europa bis auf vereinzelte Institutionen wie das ZKM in Karlsruhe noch weitgehend ein Tabu – hier betritt die Ausstellung also Neuland.

Weitere Informationen zur Ausstellung "Archäologie der Zukunft - Games und Kunst"
An den Seitenanfang