Panorama

Museum Ägyptischer Kunst München Willkommen im Ägyptischen Museum München!

Navigation überspringen und direkt zum Inhalt
Obwohl das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst nicht zu den ganz Großen in seinem Bereich zählt, verfügt es - gemessen an seiner Größe - über eine der qualitätvollsten Sammlungen überhaupt und ist international ein gefragter Leihgeber. Viele der ausgestellten Objekte, vor allem im Bereich der Rundplastik, sind Kunstwerke von Weltrang.

Die Kompaktheit der Ausstellung ermöglicht es dem Besucher, in einem überschaubaren zeitlichen Rahmen einen Überblick über 5000 Jahre Kunst und Kultur des alten Ägypten zu erhalten - eindrücklicher als in manchem der ganz großen und daher unübersichtlichen Museen.

Öffnungszeiten

Montags geschlossen
(außer Oster- und Pfingstmontag)
Dienstag 10 - 20 Uhr
Mittwoch - Sonntag 10 - 18 Uhr

Öffnung an Feiertagen

Adresse

Gabelsbergerstr. 35, 80333 München
Informationen zur Lage

Barrierefreiheit

Das Museum ist komplett barrierefrei.

Gehbehinderte finden den Fahrstuhl hinter der Portalwand, über Arcis- und Gabelsbergerstraße zu erreichen.

Eintrittspreise

Eintrittspreise
Zielgruppe Preise Mobile Guide
Erwachsene 7.- € inkl.
Ermäßigt 5.- € inkl.
Sonntags 1.- € 1.- €
Kinder bis 18 Jahre frei 1.- €

Museumsshop

Bitte besuchen Sie auch unseren Museumsshop im Museums-Foyer oder den Online-Shop der Buchhandlung Avicenna im Internet.

Newsletter

Unser Newsletter informiert Sie jeden Monat über Veranstaltungen und Neuigkeiten in unserem Haus.

Newsletter zum Probelesen (10/2014)
Newsletter-Anmeldung

Die kommenden 3 Veranstaltungen

    • Di, 26.05 18:00 Uhr
      Vortrag

      Vortragsreihe "Ägypten und Sudan"
      Von Abu Simbel bis Philae
      Die Nubian Campaign

      Seit 2013 ist das Staatliche Museum Ägyptischer Kunst München mit einem Grabungsprojekt in der antiken Stadt Naga im Nordsudan in der Feldforschung aktiv. Nach zwei Kampagnen mit Restaurierungsarbeiten an meroitischen Tempelbauten beginnt nun die Freilegung dekorierter Blöcke einer weiteren Tempelanlage. Diese Vortragsreihe beleuchtet den kulturell-historischen Hintergrund der Arbeiten vor Ort.
    • Mi, 27.05 bis Fr, 29.05.2015 10:15 Uhr

      Pfingstferienaktion
      Pharaos Krieger - AUSGEBUCHT!


      In einem dreitägigen Kurs kannst Du Dir eine altägyptische Krieger-Ausrüstung herstellen, mit Kleidung, Schild, Waffen und allem, was ein Soldat des Pharao braucht!

      10:15 Uhr bis 12:30 Uhr
      ab 7 Jahren
      Kosten: 15 € (7,50 € mit Münchner Ferienpass)

      Die Aktion ist bereits ausgebucht!
    • Mi, 27.05 18:00 Uhr

      Vorträge zur Sonderausstellung
      Archäologie der Zukunft - Kunst und Games


      „ [Creating Realities:] Totenkult 2.0. Gemeinsamkeiten und Unterschiede von altägyptischen Jenseitsvorstellungen und medialer Welten am Beispiel Computerspiel."

      Jede Kultur hat ihre treibenden Motoren: Dem Totenkult der Alten Ägypter verdanken wir das Vermächtnis ihrer Zeit; unser heutiges Jenseits finden wir in medialen Welten. Der Vortrag wird sich dem Computerspiel widmen als eine dem Jenseitsglauben der Alten Ägypter verwandte Form und versuchen, das Verständnis des einen für das andere nutzbar zu machen und damit neue Einsichten – in beides: Computerspiel und Jenseitsvorstellungen – zu ermöglichen.

      „Alles nur ‚Bumm, Peng'? – Das alte Ägypten im Videospiel!"

      Wie stellt sich das alte Ägypten im Videospiel dar? Alles nur dumpfes Geballere oder akkurate Geschichtsvermittlung? Diesen Fragen geht der Vortrag im theoretischen Teil nach – im praktischen Teil dürfen ausgewählte Spiele selbst ausprobiert werden!
Zum Veranstaltungsprogramm

Archäologie der Zukunft - Games und Kunst

22.04.15 bis 14.06.15
Ägyptisches Museum
München

Im Rahmen des Festivals „KÜNSTLER MACHEN KINO – Filmpremieren, Ausstellungen und Videogames“ wird im Ägyptischen Museum die Ausstellung „Archäologie der Zukunft – Games und Kunst“ mit einer Reihe von künstlerischen Video-Spielen gezeigt. Während in den USA Games bereits Eingang in die ersten Museen gefunden haben, ist die künstlerische Bewertung von Videospielen in Europa bis auf vereinzelte Institutionen wie das ZKM in Karlsruhe noch weitgehend ein Tabu – hier betritt die Ausstellung also Neuland.

Weitere Informationen zur Ausstellung "Archäologie der Zukunft - Games und Kunst"
An den Seitenanfang